Offenausschank und Getränke in Mehrweggebinden

Offenausschank

Mehrweggebinde

Auch beim Getränkeausschank haben sich Mehrwegsysteme bewährt. Zahlreiche Studien belegen, dass wiederverwendbare Gebinde am umweltfreundlichsten sind. Offen ausgeschenkte Getränke in Mehrwegbechern oder Gläsern verursachen keine Abfälle und sind insgesamt wesentlich umweltfreundlicher als Getränke in Dosen und in Einwegflaschen aus Glas und PET.

Die Glasflaschenproduktion ist sehr energieintensiv. Die Einwegglasflasche wird bereits nach einmaligem Gebrauch zu Abfall und verbraucht trotz Recycling unverhältnismäßig viel Energie und Rohstoffe. Für das Klima ist Glas-Einweg die ungünstigste Verpackung, sie verursacht 5 Mal so viele CO2-Emissionen als Glas-Mehrwegflaschen.

Die Produktion von Aluminium verbraucht sehr viel Energie und ist zusätzlich mit großen Umweltbelastungen und Risiken verbunden, wie z. B. die Katastrophe in einem ungarischen Aluminiumwerk 2010 zeigte. Auch der Abbau des Rohstoffs Bauxit findet meist unter fragwürdigen sozialen Bedingungen und Umweltstandards statt. Die Hauptabbaugebiete liegen hautpsächlich im tropischen Gürtel, Regenwald muss dafür weichen! Die Verwendung von Aluminium in kurzlebigen Produkten wie Getränkeverpackungen ist daher aus ökologischer Sicht abzulehnen1.

Nicht nur ökologisch, auch volkswirtschaftlich gesehen können Mehrwegsysteme empfohlen werden. Sie fördern die regionale Wertschöpfung und stärken regionale Wirtschaftskreisläufe.

Die Verwendung von Mehrweggebinden und der Verzicht auf Dosen und Einwegflaschen sind bei der Durchführung eines GREEN EVENT TIROL daher Mindestkriterien.

Großgebinde

Falls es bei Ihrer Veranstaltung möglich ist, sollten Getränke aus Großgebinden (Fässer, Tanks, Container) ausgeschenkt werden. Diese sparen nicht nur große Mengen Abfall ein, sondern auch der Transportaufwand und Platzbedarf sind geringer als bei Kleingebinden. Sprechen Sie mit Ihrem Getränkelieferanten und verlangen Sie Getränke in Großgebinden.

Kleingebinde

Falls Sie Getränke nicht offen ausschenken können, sind Mehrwegflaschen aus Glas die zweitbeste Lösung. Obwohl PET-Mehrwegflaschen aufgrund der im Vergleich zu Glas besseren Klimabilanz insgesamt sogar am besten abschneiden, sind seit 2009 in Österreich keine Getränke mehr in PET-Mehrwegflaschen erhältlich!

Glas-Mehrwegflaschen werden im Schnitt 40 bis 50 Mal wieder befüllt und weisen eine gute Ökobilanz auf. Damit sie die Mehrweg-Flaschen auch wirklich zurückbekommen und diese wiederbefüllt werden können, empfiehlt es sich, ein Pfandsystem einzuführen.

 

 

 

TreibhausgasemissionenGetraenkeverpackungen.PNG

Kostenloses Leitungswasser

Österreich verfügt über ausreichend Trinkwasser in sehr hoher Qualität. Innsbrucker Wasser besteht beispielsweise zu 99% aus Quellwasser. Da für den Genuss von Leitungswasser weder Verpackungen noch zusätzliche Transporte notwendig sind, kann es als das klima- und umweltfreundlichste Getränk angesehen werden.

Auch wenn Sie mit dem Verkauf von Mineralwasser Geld verdienen, ist die gratis Abgabe von Leitungswasser ein Muss-Kriterium. Stellen Sie doch Trinkwasser in Karaffen bereit. Falls Trinkbrunnen zur Verfügung stehen, brauchen Sie Leitungswasser nicht extra bereitzustellen.

Der Vergleich von 100 Litern Leitungswasser mit 100 Litern Mineralwasser in 1,5 l Kunststoff-Einwegflaschen zeigt, dass Leitungswasser beim Sparen hilft:

63 kWh Strom bei der Erzeugung
11 Liter Wasser bei der Produktion
3,1 kg Rohstoffe bei der Produktion
2,4 kg Abfall bei der Entsorgung
Zeit und Wege für Besorgungen
Kostenersparnis: ca. 28 €

Bezugsquellen und Kontakte

nach oben