So nachhaltig is(s)t Tirol!

Info-Veranstaltung für Catering-Unternehmen
Info-Veranstaltung für Catering-Unternehmen
Jause vom Biohof Winkler
Jause vom Biohof Winkler
von links: S. Egger, J. Erler, (beide fhg), S. Rauscher (Klimabündnis Tirol), T. Lienhart (Bio Austria), D. Fröhlich (United Against Waste)
von links: S. Egger, J. Erler, (beide fhg), S. Rauscher (Klimabündnis Tirol), T. Lienhart (Bio Austria), D. Fröhlich (United Against Waste)

Die Ernährungsgewohnheiten der Tiroler Bevölkerung, Informationen zu den Bio-Austria Gastronom_innen und zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus Verpflegung und einen Überblick zu GREEN EVENTS TIROL - diesen Bogen hat die Info-Veranstaltung für Catering-Unternehmen in der Fachhochschule für Gesundheit gekonnt gespannt.

Die Daten der 1. Tiroler Ernährungserhebung des Studiengangs FH-Bachelor-Studiengang Diaetologie stellten Sabrina Egger und Judith Erler von der fhg - Fachhochschule für Gesundheit vor. Dabei waren folgende Fragen im Fokus: Welche Lebensmittel sind in Tirol hauptverantwortlich für das  Entstehen von Treibhausgasen? Ist "nachhaltig" das neue "gesund"? Wie viel "Nachhaltigkeit" tolerieren Gäste der Tiroler Küche?

Tobias Lienhart von BIO AUSTRIA gab Antworten auf die Fragen: Sind Bio-Lebensmittel teurer? Wo kann ich Bio-Zutaten beziehen? Was gilt es hinsichtlich Qualitätssicherung und Zertifizierung zu beachten?

Nach einer Jause mit Brötchen und Kuchen vom Biohof WINKLER gab United Against Waste, vertreten durch Dietmar E. Fröhlich, einen Überblick zum betrieblichen Beratungsprogramm Tiroler Küchenprofi[t] und konkrete Tipps und Lösungsansätze zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus Verfplegung.

Zum Abschluss stellte Stephanie Rauscher vom Klimabündnis Tirol die Initiative GREEN EVENTS TIROL vor - die Schnittstelle zwischen Verantalter_innen und Cateringunternehmen.

Präsentationen zum Downloaden:

> Präsentation fhg Egg-Erler

> Präsentation BIO AUSTRIA

> Präsentation United Against Waste

> Präsentation GREEN EVENTS TIROL

nach oben